RFID
RFID (Radio Frequency Identification) ist eine noch junge, sich inzwischen schnell verbreitende Erkennungstechnologie für bewegte und unbewegte Objekte in beliebigen materiellen Prozessen, die inzwischen Einzug in vielen Bereichen der Fertigung, der Lagerwirtschaft, des Handels und in anderen Gebieten Einzug gehalten hat.
Ihre Besonderheit und ihr Vorzug beruht auf der Möglichkeit, ohne Sichtkontakt und ohne gegenständlichen Direktkontakt gleichzeitig ein oder mehrere Objekte aus einer gewissen Entfernung identifizieren zu können ("automatische" Identifikation).
Grundlage dafür ist die Funkübertragung im Radiofrequenzbereich zwischen einem "Leser" (stationär oder in einem Terminal integriert) und einem mit dem zu identifizierenden Objekt verbundenen "Tag" (oft auch als "Transponder" bezeichnet).
Letzterer enthält in meist extrem flacher Bauform einen intelligenten Chip für die Steuerung der Vorgänge und die Speicherung von Informationen sowie eine Antenne zur Datenübertragung und optional zur Stromversorgung.

Werden RFID-Tags z.B. in einem Lager zur Identifikation der Waren bzw. der Lagerplätze eingesetzt, so ergeben sich vielfältige Vorteile:


Leistungen der proSYTEC:

top